Archiv 1989 bis 2020

Zurück zu Index

November 2020

Es ist absurd, die Existenz Gottes abzustreiten, nur weil Gott sich der Erfahrung unserer körperlichen Sinne nicht präsentiert. Es gibt Hunderte von Dingen, die unsere Augen und Körpersinne nicht wahrnehmen können, und Gott ist eines davon.

Es gibt die Schönheit, doch nie hat sie jemand je gesehen.

Weder Raphael noch Michelangelo können das Wesen der Schönheit genau definieren. Und doch waren sie unter dem Druck ihrer ästhetischen Sensibilität und Wahrnehmungsfähigkeit in der Lage, Formen von großer Schönheit zu erschaffen.

Obwohl man das Wesen der Schönheit nicht beschreiben kann, existiert Schönheit doch, und sie kann von ästhetisch sensiblen Menschen verstanden und formell ausgedrückt werden.