Mantras und ihre Bedeutung

Erklärung des Gayatri Mantras

Swami Omkarananda

  

Das grosse Gebet um Erleuchtung

Die vedischen Weisen haben ein Gebet geschaffen, mit dessen Hilfe Erleuchtung erlangt werden kann. (In der Folge geben wir hier dieses Sanskrit-Gebet oder Mantra in der Transliteration wieder):

Om bhur bhuvah Text

 

Es wird wie folgt ausgesprochen:

OM bhuur bhuwa swaha

tat sawituur wareenjam bhargoo dewassja dhiimahii

dhioo jonaa pratschoodajaat OM

wobei alle h" hörbar mitgehaucht werden.

 

Die Bedeutung dieses Mantras ist folgende:

O höchste Wirklichkeit, erhelle, erleuchte mich! Ich bitte weder um Speisen noch um Gewänder, weder um Reichtum noch um Besitz und auch nicht um ein langes Leben, auch wenn es tausend Jahre währen würde; ich bitte auch nicht um ein Königreich noch um übermenschliche Kräfte und Fähigkeiten, sondern ich bitte Dich: erleuchte meine Intelligenz!

Sobald die Intelligenz erleuchtet wird, verschwindet der Alptraum, und wir erschauen die Wirklichkeit, werden selbst zur Wirklichkeit, die erschaut wird, und sobald wir mit jener Wirklichkeit eins sind, verliert die Welt ihren Einfluss auf uns. Dann ist die Welt kein Schleier der Tränen mehr, kein Bereich des Leidens mehr, sondern ein ekstase-erfüllter göttlicher Selbstausdruck.

Alles erscheint uns völlig verändert. Bei jedem Schritt, in jedem Punkt des grenzenlosen Raums und in jedem und allem wird das Spiel der höchsten Wirklichkeit, der höch-sten Freude erfahren. Das ganze Leben wird zu einer anhal-tenden Ekstase, zu wahrem, grenzenlosem, absolutem Glück. Innen und aussen ist man in einer grandiosen Erfahrung verloren, die unbeschreiblich ist, ewig und zeitlos und ohne Ende. Und in dieser Erfahrung werden Millionen Jahre vergangener Erdenleben aufgelöst, als ob keine Zeit vergangen wäre. Man befindet sich im ewigen Jetzt, in ewiger Freude.

 

Kommentar zum Mantra

Mit diesem Mantra wird die Gottheit durch die Vermittlung der höchsten Reinheit, durch die Kraft und das Feuer des göttlichen Bewusstseins in uns gebeten, zu uns zu kommen und in unserem Herzen zu wohnen, uns die höchste Vollkommenheit zu schenken und das Himmelreich in uns zu errichten, damit es zu unserer nie endenden Erfahrung werde. Mit diesem Gebet wird nicht weniger als die unmittelbare Einheit mit Gott erfleht, die Identität, das Einssein mit dem Göttlichen, die höchste Selbsterleuchtung, Selbstverwirklichung.

Das Selbst ist nicht das Ego, nicht die begrenzte menschliche Persönlichkeit, denn es weiss nichts von Selbstsucht irgendwelcher Art. Es ist das höchste Sein in uns, in dem es keine Dualität gibt, und folglich ist seine Vollkommenheit die unumschränkt höchste. Diese absolute Vollkommenheit wird mit dem hier besprochenen Mantra angerufen. Eine erwartete Voraussetzung ist, dass während der Mantrawiederholung über diese höchste Wirklichkeit nachgedacht, meditiert wird.

So wie wir den Ausweg finden aus einem bösen Traum durch Anrufung des Wachbewusstseins, damit es von uns Besitz ergreife, um den Traum aufzulösen, so bitten wir im Wachzustand - der einem Traum, einem Alptraum gleicht - die Gottheit, in unser Herz zu kommen und von uns Besitz zu nehmen. Wenn das geschieht und wir mit der Gottheit identisch werden, dann wird der böse Traum, d.h. das äussere bewusste Leben, transzendiert, besiegt. Dann schauen wir überall nur noch Gott, nur noch Vollkommenheit, erfahren Glück und Entzücken - während wir hier auf Erden leben. Alle werden in den wahren Farben gesehen, in den Farben der göttlichen Vollkommenheit, im göttlichen Licht und Frieden, in der göttlichen Weisheit und Schönheit.

 

Die ganze Menschheit wird zu Deiner Familie

Immer wieder repetieren wir dieses Mantra, auf dass es in unserem Bewusstsein verankert und uns wesenseigen, zu unserem Leben, zu unserem ganzen Sein werde, damit es sämtliche Werte unseres täglichen Lebens wie auch unsere Beziehungen zu unseren Mitmenschen und zu den Dingen bestimme und lenke durch die Weisheit, die aus der Erfahrung der einen Wahrheit in allen entspringt. Sobald Du die eine Wahrheit in allen zu erfahren beginnst, fallen die Unterscheidungen weg, und die ganze Menschheit wird zu Deiner Familie.

 

Unersättlichkeit, die ad absurdum führt

Leute, die viel Besitz haben, Autos, viel Geld, Häuser, Grund und Boden, scheinen sehr glücklich zu sein und möchten ihren Reichtum noch vervielfachen. Doch alles, was sie besitzen, ist nichts im Vergleich mit dem, was der Staat besitzt. Und alles, was ein Staat besitzen mag, ist nichts verglichen mit dem Besitz anderer Staaten dieser Welt. Und auch das ist wiederum nichts angesichts dessen, was die Erde selbst ist. Und im Hinblick auf andere, grössere Planeten und Sterne, ist auch die Erde ein Nichts. Und so fort.

 

Das höchste, befreiende Verlangen

Wenn Besitz, d.h. die Ausdehnung Deines kleinen Egos auf Dein Auto, Haus und Grundbesitz, auf Deine grosse Verwandtschaft Dir so viel Glück vermitteln, dann stelle Dir vor, wie viel glücklicher Du sein müsstest, wenn Du Dich mit der ganzen Schöpfung identifizieren und infolgedessen ausrufen könntest: Diese Schöpfung gehört mir! Ich bin ihr Besitzer. Ich lebe in allen Lebewesen und lenke sie, indem ich als Licht in ihrer inneren Seele wohne. Alles gehört mir. Eines jeden Wohlergehen ist mein eigenes Glück, eines jeden Gedeihen mein eigenes Gedeihen. Darum wünsche ich allen Wohlergehen und Gedeihen, Glück und Frieden, Befreiung von Krankheit und Sorgen, Erleuchtung und Befreiung vom Tod!"

Dann kannst Du Dich mit der ganzen Schöpfung identifizieren, mit allen Lebewesen, mit allen Tieren, mit dem Leben, das in Einklang steht mit dieser inneren Schau, dieser inneren Wahrnehmung, Erfahrung und Erkenntnis. Dann wirst Du erleben, dass Deine Freude praktisch unbegrenzt ist.

 

Erkenne Deine Einheit mit der ganzen Schöpfung

Beginne, Dich mit der ganzen Schöpfung zu identifizieren und auch mit der Natur, mit dem Leiden der Pflanzen und Bäume, das Dein Leiden ist. Verströme durch Deinen Atem Segen auf die ganze Menschheit, auf die ganze Natur, auf alle Meere, Flüsse und auf die Erde! Denn Du bist Teil von ihnen.

 

Alle Elemente im Universums befinden sich auch in Deinem Körper

Sogar vom physischen und materiellen Standpunkt betrachtet bist Du alles, denn was sich im Universum befindet, ist auch in Deinem Körper. Dein Körper enthält Wasser, das eine innige Beziehung hat zu allen Meeren, zu allen Flüssen, zu den Wolken und zum Schnee. Es handelt sich um ein organisches Ganzes. Alles Wasser wird von einem höchsten Prinzip regiert, und dieses Prinzip ist göttlich. Solche Prinzipien gibt es in einer Vielzahl im Herzen der transzendenten Wirklichkeit.

Dasselbe trifft zu auf das Feuer. Ohne dieses Feuer in Deinem Körper kannst Du nicht leben, nicht existieren, und keine Nahrung würde verdaut. Ohne Feuer gäbe es kein Leben. Dieses Feuer in Deinem Körper hat eine innige organische Beziehung zum Feuer, das in der Sonne ist, und ihr Licht hat wiederum organische Beziehungen zur höchsten Wirklichkeit, zum Licht aller Lichter, zum Feuer allen Feuers, dem Feuer des Bewusstsein usw.

Somit bist Du mit der Sonne organisch verbunden, mit Jupiter, mit Saturn, mit Mars und Mond. Sämtliche Elemente und Eigenschaften aller Planeten, aller Sterne, der ganzen Natur sind in Dir. Wenn Du Nahrung zu Dir nimmst, z.B. Gemüse, dann ist das Gemüse in Deinem Körper. Ebenso besteht eine innige Beziehung zwischen dem Wasser in den Blättern der Bäume und dem Wasser in Deinem Körper wie auch zwischen dem potentiellen Feuer in den Bäumen und dem Feuer in Dir.

 

Du bist der Miskrokosmos im Makrokosmos

Alles im ganzen Universum, die ganze Natur, steht mit Dir in Verbindung, weshalb Du ein Mikrokosmos des Makrokosmos bist. Feuer, Wasser, Erde, Wind, Sonne, Mond und Sterne - sämtliche Elemente, aus denen die Schöpfung besteht, alles ist in Dir. Du bist die Epitome der ganzen Schöpfung, bist ein verborgenes Phänomen des ganzen Universums, und ausserdem bist Du auch noch Träger der transzendenten, höchsten Wirklichkeit, des höchsten Seins.

 

Nicht aus eigener Kraft, jedoch mit der Gnade wird es Dir gelingen

Damit Dein Weltbewusstsein von den Sinnen, Sinneserfahrungen und Begrenzungen befreit werde, musst Du die Gnade des höchsten Wesens anrufen. Ändere kontinuierlich - mit Seiner Hilfe - Deine psychologische Einstellung, Dein Bewusstsein und Deinen Charakter, Deine Natur und Dein Leben und bringe sie mehr und mehr in Einklang mit den zeitlosen Werten, die aus der höchsten Wirklichkeit hervorgehen.

Wenn Du das Leben von diesem Standpunkt aus betrachtest, wird es für Dich zur grossen Freude, und Du bist auf dem Weg zur Erleuchtung. Alle Illusionen, Täuschungen, Ängste, Bedenken und Probleme fallen weg. Und jedes neue Problem, das auf Dich zukommt, wirst Du leicht überwinden mithilfe der enormen Kraft und Weisheit, die Du besitzt, und die kreative Intelligenz beginnt in Dir zu wirken, jene Intelligenz, welche die wesentlichen Einsichten und Intuitionen schafft, die unerlässlich sind zur Überwindung von Umständen und um dem Herzen des Göttlichen näher zu kommen.

 

Die erstaunlich vielfältigen Wirkungen des Mantras

Das alles ist in jeder Wiederholung unseres Mantras enthalten. Diese ganze Erkenntnis ist wirksam und gegenwärtig, während das Mantra wiederholt wird. Die Mantras sichern einerseits unsere Konzentration und dienen auch als Kanal für den Ausdruck unserer Hingabe und werden überdies zu Kräften und Vermittlern, die die Verbindung herstellen mit der höchsten Wirklichkeit und deren verschiedenen Persönlichkeiten wie Christus, Saraswati, Lakshmi, die göttliche Mutter, Maria, mit der Wahrheit, der Wirklichkeit, welche die verschiedenen Aspekte des einen Seins sind, das das Licht allen Lichts, die Kraft aller Kräfte ist, und das allgegenwärtig, allwissend und allmächtig ist.

Die Mantrawiederholung beinhaltet eine vielfältige Funktion des Bewusstseins auf der Ebene der Emotionen, des Denkens, der Vernunft und auch im Bereich des psychischen Wesens. Aber wir lassen uns nicht auf psychische Kräfte ein, auch wenn wir mit ihnen konfrontiert werden sollten. Wir weisen sie als etwas Unerwünschtes zurück, als etwas Unnötiges und Ablenkendes, denn wir wenden uns der Verwirklichung dessen zu, was den höchsten Wert darstellt, von höchster Schönheit ist - und das ist Gott, die höchste Wirklichkeit.

Alles, was weniger ist als diese Erfahrung, ist nicht wünschenswert und kann Dich in die Irre führen, wenn Du es wünschst. Solange ein Wunsch für irgend etwas vorhanden ist, bleibst Du unvollkommen. Vollkommenheit ist ein Zustand, in dem es keine Wünsche gibt, was Du täglich im Tiefschlafzustand erlebst, wo Du keine Gedanken, keine Gefühle, keine Wünsche hast, sondern nur die Erfahrung des Glücks. Die einzige Erfahrung in diesem Zustand ist die Wahrnehmung des Glücks - ohne Gedanken, ohne Gefühle. Die direkte Erfahrung des Göttlichen ist höchste Erfüllung. Da gibt es weder Gedanken noch Gefühle und folglich auch keine Wünsche. Ein solcher Zustand ist ein Zustand der Vollkommenheit, der ewigen Erfüllung - nicht einer Erfüllung, die einmal zur Neige geht.

Jede Erfüllung im täglichen Leben nimmt ein Ende; nachdem Du besitzt, wonach Du verlangt hast, folgt der Wunsch, etwas anderes besitzen oder dasselbe in grösserem Masse haben zu wollen, und wenn dieser Wunsch erfüllt wird, werden die Probleme entsprechend grösser, und möglicherweise werden sie Dir zur erdrückenden Last. Und solltest Du mit den Problemen fertig werden, treten weitere Wünsche auf, die nach Erfüllung streben. Wer seinen Wünschen nicht zu gebieten weiss, wird letztlich ihr Opfer werden.

So etwas ist der Vollkommenheit fremd. Daher kommt dort der Wunsch auch nicht auf, übernatürliche Fähigkeiten besitzen zu wollen. Alles wird zurückgewiesen, was nicht die höchste göttliche Wirklichkeit ist.

  

 

Home Audio IndexMantras hören Bhajans hörenVorträge Rezitationen Download Tryambakam erklärt